Tutorial: Ubuntu Unity in VMware, Parallels oder VirtualBox

Lesezeit: 2 Minuten

Einige Virtualisierungs-Softwares weisen noch immer fehlende 3D-Unterstützung auf. Ubuntu Unity bringt eine solche Oberfläche mit sich. Bei der Installation auf einer VM kann sie jedoch mangels der entsprechenden Treiber nicht ausgeführt werden.

 

In diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie über einen kleinen Umweg die 2D-Oberfläche doch in einer VM aktivieren können. Installieren Sie im Terminal unter Ubuntu erst die Unity-Oberfläche – bei der Installation des Betriebssystems wird diese aufgrund der gegebenen VM-Eigenschaften nicht mitinstalliert – das altbekannte „Ubuntu Classic“ wird stattdessen aktiviert.

Folgenden Befehl müssen Sie im Terminal ausführen:

> sudo apt-get install unity-2d-default-settings

Nachdem Unity erfolgreich installiert wurde, muss zur endgültigen Aktivierung der aktuell angemeldete Benutzeraccount abgemeldet werden. Ein Systemneustart ist nicht notwendig.
Im Anmeldefenster wählen Sie vor der erneuten Anmeldung in der Fußleiste die neue Benutzeroberfläche aus. Per Default ist hier immer noch die klassische Oberfläche eingestellt.

Ist die Installation über das Terminal geglückt, können Sie in der Liste auch den entsprechenden Eintrag „Unity 2D“ aufrufen und starten. Die Befehle zur Installation der Oberfläche sowie alle weiteren Anweisungen werden Ihnen im Video rechtzeitig eingeblendet.

Rate this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.